3.11.2. Die Regulierung der Spannung der Kette


Die Abb. 3-55. Der Schnitt natjaschitelja die Ketten: 1 — kolpatschkowaja die Mutter; 2 — der Körper natjaschitelja; 3 — der Kern; 4 — der spannkräftige Ring; 5 — die Feder plunschera; 6 — die Scheibe; 7 — plunscher; 8 — die Feder; 9 — der Zwieback; 10 — der spannkräftige Ring

Die Abb. 3-56. Das Schema des Mechanismus des Antriebes der Kurvenwelle und der Hilfsorgane: 1 — das Sternchen der Kurvenwelle; 2 — die Kette; 3 — uspokoitel die Ketten; 4 — das Sternchen der Walze des Antriebes der fetten Pumpe; 5 — das Sternchen der Kurbelwelle; 6 — der einschränkende Finger; 7 — der Schuh natjaschitelja; 8 – natjaschitel die Ketten.

Schwächen Sie die Mutter 1 (die Abb. 3-55) natjaschitelja. Dabei wird der Kern 3 befreit und die Kette wird vom Schuh 7 (die Abb. 3-56) gespannt, auf den durch plunscher 7 (die Abb. 3-55) die Feder 8 gilt.
Drehen Sie die Kurbelwelle auf 1–1,5 Wendungen in der Richtung des Drehens um. Dabei die Feder natjaschitelja, auf den Schuh geltend, wird die notwendige Spannung der Kette automatisch regulieren.
Ziehen Sie die Mutter 1 natjaschitelem fest, dank wem der Kern 3 von den Zangen des Zwiebacks 9 zugedrückt wird, und bei der Arbeit des Motors auf plunscher 7 gilt nur die Feder 5. Diese Feder otschimajet plunscher vom Kopf des Kernes 3, und in den Spielraum zwischen ihnen fließt bei der Arbeit des Motors das Öl hinein, das die Rolle des Dämpfers bei den Schlägen der Kette spielt.
Dank dem gewährleisteten Spielraum fangen 0,2–0,5 mm zwischen dem Kern 3 und plunscherom 7 bei den starken Schlägen der Kette die Feder 8 an.