10.3.1.4. Das Stromversorgungssystem


Die Abb. 10-17. Die Anlage der zentralen Einspritzung: 1 — der Regler des Drucks des Brennstoffes; 2 — die Düse; 3 — der Stutzen der Zufuhr des Brennstoffes; 4 — der Sensor der Lage drosselnoj saslonki; 5 — der Stutzen der Ableitung des Brennstoffes in den Tank; 6 — der Stutzen des Durchblasens des Adsorbers; 7 — der Stutzen der Lüftung kartera des Motors; 8 — der Stutzen für das Anschließen des Sensors des absoluten Drucks; 9 — der Regler des Leerlaufs; 10 — der Sektor des Antriebes drosselnoj saslonki vom Pedal im Salon des Autos

Die Anlage der zentralen Einspritzung des Brennstoffes (die Abb. 10-17) wird auf dem Einlassrohr anstelle des Vergasers festgestellt und besteht aus dem Körper topliwopodatschi (das Oberteil der Anlage) und des Körpers drosselnoj saslonki (der untere Teil der Anlage). Im Körper topliwopodatschi befindet sich die Düse 2 für die Einspritzung des Brennstoffes und den Regler 1 Drucks des Brennstoffes. Im Körper drosselnoj saslonki der Regler ist der 9 Leerlauf, drosselnaja saslonka und den Sensor 4 Lagen drosselnoj saslonki gelegen. Für die Auswahl der Verdünnung gibt es drei Stutzen 6, 7 und 8, verbunden mit sadrosselnym vom Raum.

Die Abb. 10-18. Das Schema der Arbeit des Reglers des Drucks des Brennstoffes: 1 — das Zwerchfell des Reglers des Drucks; 2 — die Feder; 3 — das Ventil des Reglers des Drucks; 4 — die Düse; Und — der Kanal der Zufuhr des Brennstoffes; In — der Kanal der Ablasses des Brennstoffes

Der Regler des Drucks des Brennstoffes unterstützt den Druck des Brennstoffes, der zur Düse gereicht wird, auf dem ständigen Niveau innerhalb 190–210 kpa. Er besteht aus dem Ventil 3 (die Abb. 10-18) mit dem Zwerchfell 1, eingezogen tarirowannoj von der Feder zum Sattel im Körper topliwopodatschi der Anlage.
Wenn der Druck des Brennstoffes höher als Norm wird, überwindet es die Bemühung der Feder, öffnet sich das Ventil, wird der Überfluss des Brennstoffes nach dem Kanal "In" und der Ausflußmagistrale in den Tank und den Druck des Brennstoffes zusammengezogen verringert sich. Beim Fallen des Drucks ist es als die Norm das Ventil von der Feder niedriger wird an den Sattel gedrückt und die Ablass des Brennstoffes hören auf.

Die Abb. 10-19. Das Schema der Arbeit des Reglers des Leerlaufs: 1 — der Körper topliwopodatschi; 2 — das Ventil des Reglers des Leerlaufs; 3 — drosselnaja saslonka; 4 — der Kanal des Leerlaufs; 5 — der Regler des Leerlaufs

Der Regler des Leerlaufs 5 (die Abb. 10-19,) reguliert die Frequenz des Drehens der Kurbelwelle auf dem Regime des Leerlaufs, die Anzahl der gereichten Luft unter Umgehung geschlossen drosselnoj saslonki nach dem Kanal 4 verwaltend. Er besteht aus dwuchpoljusnogo des Schrittelektromotors und verbunden mit ihm konusnogo des Ventiles 2. Das Ventil tritt heraus oder wird vom Schrittelektromotor, nach den Signalen EBU entfernt.
Wenn die Nadel des Reglers vollständig vorgebracht ist (überdeckt dass entspricht 0 Schritte), das Ventil den Durchgang der Luft vollständig. Wenn die Nadel zugeschoben wird, so werden die Kosten der Luft, die zu die Anzahl der Schritte des Abgangs der Nadel vom Sattel proportional sind gewährleistet.
Die Düse 4 (siehe die Abb. 10-18) stellt das elektromagnetische Ventil dar. Wenn auf sie von EBU der Impuls der Anstrengung handelt, so öffnet sich das Ventil auch den Brennstoff durch das Spritzrohr vom fein verteilten Strahl unter dem Druck wird in smessitelnuju die Kamera über drosselnoj saslonkoj eingespritzt. Nach der Unterbrechung der Abgabe des elektrischen Impulses podpruschinennyj überdeckt das Ventil die Abgabe des Brennstoffes.

Die Abb. 10-28. Das Schema der elektrischen Vereinigungen des Systems der Einspritzung: 1 — der Elektromotor des Lüfters des Systems der Abkühlung des Motors: 2 — der Montageblock; 3 — der Regler des Leerlaufs; 4 — die elektronische Steuereinheit; 5 — das oktan-Potentiometer; 6 — die Zündkerze; 7 — das Modul der Zündung; 8 — der Sensor der Lage der Kurbelwelle; 9 — die Elektrokraftstoffpumpe mit dem Sensor des Niveaus des Brennstoffes; 10 — das Tachometer; 11 — die Kontrolllampe "CHECK ENGINE"; 12 — das Relais der Zündung des Autos; 13 — der Sensor der Geschwindigkeit; 14 — der Leisten der Diagnostik; 15 — die Düse; 16 — das Ventil des Durchblasens des Adsorbers; 17, 18, 19 — die Schutzvorrichtungen des Systems der Einspritzung; 20 — das Relais der Zündung des Systems der Einspritzung; 21 — das Relais des Einschlusses der Elektrokraftstoffpumpe; 22 — das Relais des Elektroheizapparats des Einlassrohres; 23 — der Elektroheizapparat des Einlassrohres; 24 — die Schutzvorrichtung des Heizapparats des Einlassrohres; 25 — der Sensor der Konzentration des Sauerstoffs; 26 — der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit; 27 — der Sensor der Lage drosselnoj saslonki; 28 — der Sensor der Lufttemperatur; 29 — der Sensor des absoluten Drucks; Und — zur Klemme "das Plus" der Batterie; In — zur Klemme "die 15" Schalter der Zündung; Р4 — das Relais des Einschlusses des Elektromotors des Lüfters

Die Elektrokraftstoffpumpe — zweigestuft, rotornogo des Typs, nicht zerlegbar ist im Tank bestimmt. Er gewährleistet die Abgabe des Brennstoffes unter dem Druck mehr 284 kpa. Die Elektrokraftstoffpumpe reiht sich mit Hilfe des Hilfsrelais 21 (ein siehe die Abb. 10-28).
Die Elektrokraftstoffpumpe ist unmittelbar im Tank gelegen, dass die Möglichkeit der Bildung der Dampfpfropfen verringert, da der Brennstoff unter dem Druck, und nicht unter dem Einfluß von der Verdünnung gereicht wird.
Der Brennstofffilter ist in die reichende Magistrale zwischen der Elektrokraftstoffpumpe und der Anlage der zentralen Einspritzung des Brennstoffes eingebaut, und ist in der motorischen Abteilung auf dem linken Schutzblech bestimmt. Der Filter — nicht zerlegbar, hat den Stahlkörper mit dem filtrierenden Papierelement.
Der Elektroheizapparat des Einlassrohres ist im unteren Teil des Einlassrohres bestimmt, es ist unter der Anlage der zentralen Einspritzung des Brennstoffes unmittelbar. Er dient für das beschleunigte Warmlaufen des Systems des Einlasses des kalten Motors. Es gewährleistet die schnelle Verdunstung des Brennstoffes und seine gleichmäßige Verteilung nach den Zylinder. Daraufhin verbessern sich jesdowyje die Qualität mit dem kalten Motor und es verringert sich die Giftigkeit der durcharbeitenden Gase.
EBU nimmt den Elektroheizapparat mit Hilfe des Hilfsrelais 22 (siehe die Abb. 10-28) bei der Ausführung aller folgenden Bedingungen auf: die Temperatur der kühlenden Flüssigkeit ist es 65°С niedriger, die Lufttemperatur auf dem Einlass ist es 80°С niedriger und die Betriebsspannung mehr 8 Jh. sind Diese Bedingungen auf dem nicht erwärmten arbeitenden Motor mit der minimalen elektrischen Belastung von den Hilfsanlagen vorhanden.
EBU schaltet den Elektroheizapparat bei der Ausführung einen der folgenden Bedingungen aus: die Temperatur der kühlenden Flüssigkeit höher oder ist 65°С gleich, die Lufttemperatur auf dem Einlass ist es 80°С mehr und die Betriebsspannung weniger als 6 Jh. sind Diese Bedingungen auf dem erwärmten Motor und\oder bei der hohen elektrischen Belastung von den Hilfsanlagen vorhanden.